Funkenmord

Volker Klüpfel/ Michael Kobr

Seiten: 488
Verlag: Ullstein
Erscheinungsjahr: 2020
ISBN-Nummer: 978-3-550-08180-4

Der Literaturkritiker Denis Scheck hat Kluftingers elften Fall (wenn ich richtig gezählt habe) zerrissen. Ich bin zwar oft einer Meinung mit Scheck - habe Klufti aber trotzdem wieder sehr gerne gelesen.

Ermittelt wird ein alter Fall, der ungelöst blieb – ein Fall aus Kluftingers Anfangszeit als Kommissar, in dem er durch ein Geständnis seinen ersten „Erfolg“ verbuchte. Allein, der Geständige war nicht der Täter. Den bzw die zu ermitteln ist Gegenstand von „Funkenmord“.

Doch die Ermittlungen laufen unter schwierigen Vorzeichen. Der jüngst verstorbene Kollege will von einigen im Team gebührend betrauert werden. Die neue Kollegin, jung und unerschrocken auch im Umgang mit Kluftiger, ist für den erstmal gewöhnungsbedürftig, und seine Frau Erika leidet unter einem posttraumatischen Belastungssyndrom, nach den Ereignissen des letzten Falls.

“Er öffnete den Kühlschrank. Die Leere, in die er blickte, sagte ihm, dass sie es wohl nicht mal zum Einkaufen geschafft hatte. Warum hatte sie ihm denn nichts gesagt? Er hätte das auf dem Heimweg erledigen können. Aber so würde wohl wieder Schmalhans Küchenmeister sein. Und die Kässpatzen, die sie ihm seit Tagen schuldig war, würden auch heute nicht auf dem Teller landen.“

Die üblichen Geschlechterrollen, die Auseinandersetzungen mit Herrn Langhammer, sogar das forsche Auftreten des früheren Chefs Lodenmacher – alle typischen Kluftinger-Zutaten sind auch in „Funkenmord“ enthalten.

Nicht mein liebster Fall, aber auch nicht der schlechteste. Vor allem die neue Kollegin macht Spaß und lässt hoffen, dass der piefige Beigeschmack, den Klufti immer hat, allmählich verschwindet.

Ausgewählte Bücher:

Card image cap

Der Herr der Ringe


John R.R. Tolkien
Card image cap

Der kleine Hobbit


John R.R. Tolkien
Card image cap

A slow fire burning


Paula Hawkins