Conclave

Robert Harris

Seiten: 378
Verlag: Penguin Random House
Erscheinungsjahr: 2016
ISBN-Nummer: 978-1-784-75184-5

Wie schön, wenn im (Kurz-)Urlaub die Lektüre ausgeht und man im Ferien-Buchladen stöbern kann! So geschehen in Verona. Die Auswahl an englischsprachigen Büchern hielt sich zwar in Grenzen, aber etwas fand sich: „Conclave“ von Robert Harris. Seine Bücher „Pompeji“ und „Titan“ hab ich gern gelesen, wenngleich ich das Ende jeweils als etwas kitschig in Erinnerung hab. Aber Harris hat credits bei mir.

Aus Harris‘ Büchern lerne ich immer etwas. Das auf unterhaltsame Weise zu tun, schätze ich. In „Conclave“ gelingt es ihm, anschaulich darzustellen, wie die Kardinäle, abgeschieden von der Öffentlichkeit, einen neuen Papst wählen. Ich war skeptisch, ob das auf 380 Seiten nicht etwas dröge werden könnte. Wird es nicht. Anhand diverser Ränkespiele, Gewissens- und Personalfragen baut Harris einen Spannungsbogen auf.

Erzählt wird die Handlung aus Sicht des Kardialdekans Jakopo Lomeli. Er leitet das Konklave und ist in dieser Rolle nicht nur für die Organisation und einen funktionierenden Ablauf der Wahlgänge zuständig, sondern auch dafür, dass niemand zur Wahl steht, der des Papstamtes nicht würdig wäre. Das sind allerdings einige… Und nicht zuletzt ist da die Frage der Sicherheit.

“He had been briefed about security by the Italian Minister of the Interior, a fresh-faced economist from a well-known Catholic family, who had never worked outside politics and whose hands had shaken as he read through his notes. The threat of terrorism was considered serious and imminent, the Minister had said. Surface-to-air missiles and snipers would be stationed on the roofs of the buildings surrounding the Vatican. Five thousand uniformed police and army personnel would openly patrol the neighbouring streets in a show of strength, while hundreds of plain-clothes officers mingled with the crowds. At the end of the meeting the Minister had asked Lomeli to bless him.“

All das wird nicht ausreichen, wie sich zeigen wird, und was nicht geschehen soll – dass die Außenwelt Einfluß hat auf die Papstwahl – ist nur noch schwierig abzuwenden.

Doch zunächst empfängt Lomeli die Kardinäle aus aller Welt, er wird seiner Rolle als „Manager“ vollauf gerecht. Als solchen hatte ihn der kürzlich verstorben Pontifex bezeichnet, als Lomeli ein Rücktrittsgesuch vorbrachte. Es wurde abgelehnt, zu Lomelis Leidwesen. Deshalb ist er nun in dieser Rolle – und muss gute Miene machen, obwohl es in seinem Inneren ganz anders aussieht.

“He dried himself and put on his robe, knelt at the pre-dieu and recited his rosary, then prayed for Christ‘s wisdom and guidance throughout the trials that the day would bring. As he dressed, his fingers shook. He paused and told himself to be calm. There was a set prayer for every garment – cassock, cincture, rocket, mozzetta, zucchetto – and he recited them as he put on each item. ´Protect me, O Lord, with the girdle of faith´, he whispered as he knotted the cincture around his wrist, ´and extinguish the fire of lust so that chastity may abide in me, year after year.` But he did so mechanically, with no more feeling than if he were giving out a telephone number.

Just before he left the room, he caught sight of himself in the mirror wearing his choir dress. The chasm between the figure he appeared to be and the man he knew he was had never been so wide.“

Und über all dem schwebt die Sorge, selbst als Papst aus der Wahl hervorzugehen.

„Conclave“ ist durchaus ein spannendes Buch, nicht nur, weil man wissen will, wer Papst wird, sondern vor allem, weil die Abläufe der Papstwahl, die damit verbundenen Rituale, so anschaulich sind – man ist als Leser quasi als Mäuschen dabei. Lesenswert, wenngleich nicht sehr anspruchsvoll. Und auch diesmal mit einem Ende, das es nicht gebraucht hätte, hart am Kitsch. Ohne hätte ich einen halben Stern mehr vergeben.

„The rules were century old and indicated how little the Fathers of the Church had trusted one another: it would require a conspiracy of at least six men to rig the election. When the revising was done, O‘Malley squatted on his haunches, opened the round stove and stuffed it with the paper sacks and the threaded ballot papers. He struck a match, lit a firelighter and placed it carefully inside. Lomeli found it odd to see him doing something so practical. There was a soft wumph of combustion, and within seconds the material was ablaze. O‘Malley closed the iron door. The second stove, the square one, contained a mixture of postasium perchlorate, anthracene and sulphur in a cartridge that ignited when a switch was pressed. At 7.42 p.m., the temporary metal chimney jutting above the roof of the Sistine, picked out in the November darkness by a searchlight, began to gush jet-black smoke.“

Ausgewählte Bücher:

Card image cap

Der große Trip


Cheryl Strayed
Card image cap

Momo


Michael Ende